Uncategorized

5 Beiträge

Im Landeskriminalamt lässt sich’s gut lesen

Im Rahmen der Erfurter Kinderbuchtage 2022 durfte ich vor kurzem eine Lesung im Landeskriminalamt Thüringen halten: Eine Lokation, von der ich nie erwartet hätte, sie einmal von innen zu sehen – auch nicht als Autor. Aber ich war da und es war großartig: Sommerwetter, 160 interessierte Zuhörer und Mitmacher und alles äußerst professionell organisiert. Passend zur Schule der Schatten hatte die Thüringer Landespolizei sogar einen Ninjaparcours aufgebaut, auf dem sich die Kinder vor und nach der Lesung austoben konnten. Dazu gab’s kostenlose Buttons, Wasserpistolen und Getränke.

Nicht nur deshalb: Chapeau und großes Lob an die veranstaltende Buchhandlung Peterknecht und die Verantwortlichen des Landeskriminalamts. Die Lesung an diesem ungewöhnlichen Ort war ein echtes Highlight für mich.

Ein neues Abenteuer der jungen „Schatten“

Machen sich, wie ich finde, gut nebeneinander.

„Die schwimmende Festung“ ist gesichtet worden: Ab sofort ist die gleichnamige Fortsetzung der „Schule der Schatten“ im Buchhandel erhältlich.

Diesmal finden sich Nori und seine Mitschüler in einem noch gefährlicheren Abenteuer wieder. Denn die angehenden „Schatten“ heften sich an die Fersen von Eindringlingen aus dem Nachbarreich. Nach einem waghalsigen und gefahrreichen Ritt geraten sie unversehens an eine Bande von Flußpiraten. Und beim Anblick der „Schwimmenden Festung“ muss sich einer von Noris Mitschülern den Dämonen seiner Vergangenheit stellen …

224 Seiten ist der neue Band dick und wie schon der erste bei cbj (Penguin Random House) erschienen. Das Cover stammt abermals vom mehrfach prämierten Alexander Kopainski, für die Innenillustrationen zeichnet erneut Ulla Mersmeyer verantwortlich.

Ich persönlich finde das zweite Abenteuer von Nori, Asa, Ryu und Tenzo noch runder (und spannender) als ihr erstes und bin gespannt, ob die Leser das auch so sehen.

Zwischen den Bänden

Diese besonders nette und liebenswürdige Leserpost habe ich heute von Julius erhalten. Erfüllen kann ich seinen Wunsch leider nicht, da der zweite Band der „Schule der Schatten“ aktuell erst gedruckt wird.

Allzu lange müssen Julius und alle anderen, denen der erste Band gefallen hat, aber nicht mehr warten: An Ostern kreuzt die „Schwimmende Festung“ im Buchhandel auf.

Nachtrag von Mitte Mai: Lieber Julius, solltest du das hier lesen – vielen Dank für deinen zwischenzeitlich neu eingetroffenen Brief. Ich hatte ihn gerade beantwortet, als mir auffiel, dass ich in einem Moment der geistigen Umnachtung dein Briefkuvert ins Altpapier geworfen haben muss … Ich habe also leider deine Adresse nicht mehr. Solltest du immer noch an einer Antwort interessiert sein, schreib mir doch bitte eine kurze Nachricht oben unter „Kontakt“. Danke und entschuldige bitte meine gedankenlose Doofheit!

Bücheralarm Podcast #07 mit der Schule der Schatten

Für Folge #07 des hörenswerten Bücheralarm Podcasts bin ich online mit Kindern aus Diedenbergen zusammengekommen. Die Mädchen und Jungs haben in den Weihnachtsferien gemeinsam den ersten Band der Schule der Schatten gelesen, mir so einige kluge Fragen gestellt und einen ausgesprochen professionellen Podcast aufgenommen. Zu hören wahlweise hier, bei Spotify, Apple Podcasts, Google oder wo immer ihr Podcasts hört.


„Schule der Schatten“: Das Abenteuer beginnt

Solche Pakete mag ich.

Sechseinhalb Tage braucht Nori, um von seinem Heimatdorf zur „Schule der Schatten“ zu gelangen. Der Abenteuerroman gleichen Namens war nicht ganz so zielstrebig unterwegs. Doch für einen Autor gilt dasselbe wie für neugierige und nassforsche Ninjaschüler: Er muss lernen, sich in Geduld zu üben. Rund zweieinhalb Jahre – oder etwa dreieinhalb Pandemie-Wellen – sind seit der ersten Manuskriptfassung ins Land gezogen, nun aber liegt der erste Band der „Schule der Schatten“ wirklich und wahrhaftig auf meinem Küchentisch.

„Die lautlosen Kämpfer“ ist der Untertitel des ersten Bands, der als Hardcover bei cbj (Penguin Random House) erscheint. Die Illustrationen im Innenteil stammen von Ulla Mersmeyer, das Cover von Alexander Kopainski, der mehrfach mit dem Deutschen Phantastik Preis als bester Grafiker ausgezeichnet wurde.

Für Nori und seine Mitschüler beginnt die fieberhaft herbeigesehnte Ausbildung zu „Schatten“ und – schneller als ihnen lieb ist – ein großes Abenteuer. Mehr zum Buch und eine Leseprobe gibt es unter anderem hier.